Vorgesehener Katalog

  1. Einsatz von BTX
  2. Einbringen von Füllmaterialien
  3. Peeling
  4. Manuelle Aknetherapie
  5. Dermatotherapie, Hautphysiologie und Bioengeneering
  6. Kosmetisch relevante Medizintechnik
  7. Veränderungen des Haarkleides
  8. Korrektiv-minimal invasive Dermatologie
  9. Photoprotektion / Lichttherapie
  10. Endokrinologie / Immunologie
  11. Prävention (Anti-Aging, Hautcheck etc.)
  12. Testinstitute

Erstellung eines Standards

Erstes Ziel ist es, einen Standard für die Punkte 1 – 12 zu erstellen. Zu diesem Zweck sollen im Rahmen von Konsensuskonferenzen entsprechende Konsensuspapiere erstellt werden, die den geltenden Standard umfassen. Nach Definition und Vorliegen des Standards kann die praktische Umsetzung in zertifizierten, von der ADK getragenen Kursen stattfinden. Nach Abschluss des Kurses erhält jeder Teilnehmer eine Zertifizierungsurkunde durch die ADK. Die Absolvierung aller Kurse wird in die Erteilung eines Diploms münden.

Praktische Durchführung

Ausgewählte Mitglieder der ADK (Experten) sollen beauftragt werden, für die einzelnen Rubriken eine Consensus-Konferenz zu organisieren und inhaltlich vorzubereiten. Die schriftlichen Niederlegungen werden vom ADK-Vorstand begutachtet und dann den Mitgliedern zugänglich gemacht. Diese haben 4 Wochen Zeit, zu einzelnen Punkten Stellung zu nehmen. Abschließend verabschiedet der Vorstand im Einvernehmen mit dem betreffenden Experten die entsprechende Leitlinie im Sinne einer nicht justistiablen fachlichen Empfehlung. Jede Leitlinie gilt 2 Jahre und bedarf somit einer ständigen Begutachtung und Überarbeitung durch die jeweiligen Experten. Weiterhin werden alle Leitlinien mit der Deutschen Dermatologischen Akademie (DDA) abgestimmt.